Allgemein,  Atemübungen,  Bücher

Atemfreude – Schwungvolle und fröhliche Atemübungen mit Senioren anleiten

Viele SeniorInnen verbringen einen Großteil des Tages sitzend. Dabei sinken die Schultern nach vorn, der Rücken rundet sich, der Brustkorb wird in seiner Beweglichkeit stark eingeschränkt. „Atemfreude“ möchte zu mehr Kraft und tieferer Atmung verhelfen. Dabei erleben die SeniorInnen eine Geschichte, aus der sich die Bewegungen und Übungen ganz von allein ergeben: Wir besuchen eine Künstlerin im Atelier, wie unternehmen eine Kreuzfahrt, wir renovieren das Zimmer für das (Ur-)Enkelchen oder spazieren gedanklich über den Wochenmarkt. Von kleinen Highlight bis zu großen Abenteuern bietet die moderierte Geschichte einen lustvollen Rahmen, in dem auch Menschen mit demenziellen Veränderungen den Anweisungen gut folgen können.

  • Atemfreude ist das Wohlfühlen im eigenen Körper.
    Das Kursangebot löst Verspannungen, vertieft die Atmung, erhöht die Flexibilität der Muskeln und verbessert das Gleichgewicht.
  • Atemfreude ist eine Wertschätzung der eigenen Biografie.
    Sie aktiviert positive Erinnerungen und verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart.
  • Atemfreude ist eine Reise in eine Welt voller Möglichkeiten jenseits der momentanen Realität.
    Sie eröffnet Handlungsspielräume, regt die Fantasie an, verführt zu neuen Blickwinkeln.
  • Atemfreude ist der Schritt aus der Einsamkeit in ein fröhliches Gruppengeschehen.
    Freude an der Bewegung in Gemeinschaft steht im Vordergrund. Partnerübungen und gemeinsames Singen lassen Miteinander entstehen.

Jede Stunde beginnt mit einem Gedicht zur Einführung, damit alle bewusst Zeit zum Ankommen erhalten.
In der Mitte des Stuhlkreises ist ein Bühnenbild aufgebaut, das den Inhalt der Stunde präsentiert: Eine Picknickdecke mit einem Rucksack und einem Sonnenhut für die „Bergwanderung“, Eimer und Pinsel für die „Renovierung“, Lampinons und ein Korb voll Obst für das „Erntefest“ usw. Das Bühnenbild schafft einen optischen Anker und drückt das Motto ohne Worte greifbar aus.
Nach dem einleitenden Gedicht beginnt die moderierte Geschichte, in der alle langsam in Bewegung kommen. Vertiefende Atemübungen, lockernde Einheiten oder ein Training der Gesichtsmuskulatur sind im Stundenablauf enthalten.
Eine Phase der Atemwahrnehmung schenkt Ruhe und fokussiert ganz auf die wohltuende Atembewegung.
Am Ende singen wir ein thematisch passendes Lied zusammen und stellen dabei fest, wie viel mehr Puste wir auf einmal haben!
Zum Schluss erhalten alle einen kleinen „Denkzettel“ mit einer ermutigenden oder herausfordernden Aufgabe (ähnlich einer spielerischen Hausaufgabe).

Weitere Informationen und viele Stundenkonzepte zum kostenlosen Ausprobieren bietet die Website „Atemfreude“.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.